Preiselbeere (Vaccinium vitis idaea) | Pflanze des Monats August

 

Die Preiselbeere ist in Europa und Eurasien weit verbreitet und wächst als kompakte, halbstrauchige und immergrüne Pflanze in Heiden, Nadelwäldern und Mooren bis etwa 3000m Seehöhe. Ihre kleinen Blätter sind flaumig behaart und die Wurzeln ragen oft bis zu 1m tief in den Boden. Die Preiselbeere gehört zur Familie der Heidekrautgewächse, Gattung Heidelbeere, ist allerdings viel frostbeständiger als die Heidelbeere selbst

Die Inhaltsstoffe der sauer bis herb schmeckenden Preiselbeere sind Gerbstoffe, Vitamin C, organische Säuren und Proanthocyanidine.

Dieser Wirkstoffcocktail ist antibakteriell, harntreibend und adstringierend, wodurch die Preiselbeere gerne bei Harnwegsinfekten eingesetzt wird. Dort kann sie in der Blase und in der Harnröhre verhindern, dass die Bakterien an der Schleimhautoberfläche anhaften. Gleichzeitig wird der Gehalt an entzündungshemmenden Salicylsäuren im Harn erhöht und durch die organischen Säuren der Harn angesäuert, wodurch das Bakterienwachstum gehemmt wird.

Ebenfalls zur Familie der Heidekrautgewächse zählt die großfrüchtige Moosbeere, bei uns bekannt unter Kulturpreiselbeere. Die englische Bezeichnung dafür ist „Cranberry“. Botanisch ist sie mit der Preiselbeere verwandt aber nicht gleichzusetzen.

Preiselbeerextrakt ist als Granulat, Kapseln und Lösung im Handel und kann sowohl bei Beschwerden als auch prophylaktisch verwendet werden.

Mag. Johanna Lanzer